24
Nov
2019

M. Duruflé Requiem op. 9

Sonntag - Stadtkirche Schorndorf

Beschreibung

M. Duruflé op. 9 in der Fassung für Chor, Mezzosopran und Orgel von 1948
F. Mendelssohn Bartholdy Drei geistliche Lieder op. 96 1-3
Knabenchor capella vocalis Reutlingen
Jan Jerlitschka, Mezzosopran
Hannelore Hinderer, Orgel
Leitung: Christian Bonath

Maurice Duruflés Vertonung der Totenmesse, entstanden ab 1941 und in der Orchesterfassung an Allerheiligen 1947 erstaufgeführt, zählt heute zu den wichtigsten Kirchmusikwerken des 20. Jahrhunderts. Inspiriert und angelehnt hat er sich dabei an Gabriel Fauré und dessen Requiem. Dieser verzichtet in auf die Vertonung der Dies-irae-Sequenz – lediglich der letzte Vers, die innige Bitte Pie Jesu, wird vertont - und des Rex tremendae und ergänzt den Text stattdessen um die Sätze Libera me und In Paradisum. In dieser Tradition steht das Werk von Duruflé. 
Individuell ist dabei die Bildung der Themen mit Bezug zum gregorianischen Choral: "Das Requiem basiert gänzlich auf Themen der gregorianischen Totenmesse. Manchmal habe ich den exakten Notentext übernommen, wobei die Orchesterpartie nur unterstützt oder kommentiert, an anderen Stellen diente er mir lediglich als Anregung. (...) Im Allgemeinen war ich bestrebt, meine Komposition ganz und gar von dem besonderen Stil der gregorianischen Themen durchdringen zu lassen."
Außerdem auf dem Programm steht Felix Mendelssohn BartholdysHymne Drei geistliche Lieder 0p. 96 für Altsolo, Chor und Orgel. Das dreisätzige Werk ist Vertonung einer metrischen Paraphrase von Psalm 13 des englischen Literaten Charles Bayles Broadley. In Anlehnung an die englische Anthem-Tradition beginnt jede Strophe mit der Solostimme, der der Chor antwortet.

Beginn

17:00

Anfahrt

Kirchpl.
73614 Schorndorf

Eintritt

Eintritt frei, Spenden erbeten